Immobilienmarkt Bericht Brandenburg 2014/2015

27.August 2015 Michael von Lützow
Immobilienmarkt

Der Grundstücksmarktbericht 2014 gibt Aufschluss über die Entwicklung auf dem Brandenburger Immobilienmarkt und ist aktuell erschienen. Wer sein Traumhaus bauen möchte, muss mittlerweile immer tiefer in die Tasche greifen. Auch wer Häuser im Berliner Speckgürtel kaufen möchte, zahlt mittlerweile doppelt so viel wie auf dem Brandenburger Land. Und selbst die Preise für Ackerland gehen steil nach oben.

Immobilien in Potsdam und im Berliner Umland erfreuen sich großer Beliebtheit. Diese Aussage lässt sich eindeutig durch den gerade erschienenen Grundstücksmarktbericht 2014 für Brandenburg bestätigen. In den Zeiten niedriger Zinsniveaus, ist das „Betongold“ in aller Munde. Und dieser Trend setzt sich nachher zu ungebrochen fort. Der Umsatz bei Immobiliengeschäften stieg im Jahr 2014 um staatliche 24 % an. Dieser enorme Zuwachs untermauert die These, dass die Investitionen in ein Eigenheim oder in eine Immobilie als Kapitalanlage immer noch sehr attraktiv sind. Auch wir bei von Lützow Immobilien können diesen Trend bestätigen. So bekommen wir täglich neue Suchanfragen und Suchprofile von Familien und Unternehmen, welche dringend Immobilien kaufen möchten.

Der Immobilienmarkt in der Mark hat sich im Laufe der Jahre zu einem der stärksten Wirtschaftsfaktoren im Land Brandenburg entwickelt, dieses kann durch klare Fakten untermauert werden, denn mit einem Gesamtumsatz von 4,16 Milliarden € ist der Immobilienmarkt tatsächlich ganz weit oben. Dieser Wert stellt den Höchstwert seit vielen Jahren dar. Selbst in den Boom-Phasen am Baumarkt vor rund zehn Jahren, wo nachher zu überall gebaut und investiert wurde, konnte dieser Umsatz nicht erzielt werden.

Niedrige Zinsen und steigenden Konjunktur laden zum Kauf und Verkauf einer Immobilie ein

Die wirtschaftlichen Bedingungen, stellen einen Idealzustand für den Immobilienmarkt dar. In den Zeiten niedriger Zinsen, lassen sich deutlich leichter Kredite zu attraktiven Konditionen bekommen. Diese kann man dann für Investitionen in ein Eigenheim oder auch für eine Kapitalanlage in Immobilien nutzen. Wenn Sie also den Kauf eines Einfamilienhauses planen oder sich das Traumgrundstück als Bauland sichern möchten, sind die Zeiten so gut wie selten zuvor. Auch wer im Zuge der Gedanken zu seiner persönlichen Altersvorsorge über die Investition in eine Immobilie nachdenkt, erwischt dafür ebenfalls einen optimalen Zeitpunkt. Die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt ist also wirklich ungebrochen. In ganz Deutschland kann dieser trend beobachtet werde. Es werden unglaublich viele Immobilien gebaut, so sind im Jahre 2014 nahezu 250.000 Wohnungen neu entstanden, eine schier unfassbare Zahl.

Zweifamilienhaus im Berliner Speckgürtel doppelt so teuer wie auf dem Land

Wenn man beispielsweise über ein Zweifamilienhaus (freistehend) spricht, so lag der Wert dafür noch im Jahre 2013 bei 7 % weniger, als nun im Jahr 2014, denn dafür muss man mittlerweile im Schnitt 164.200 € bezahlen. Bei diesem Beispiel kann man auch sehr gut die ländlichen Unterschiede verdeutlichen. So kostet beispielsweise ein solches Zweifamilienhaus im Berliner Speckgürtel 222.800 €, wohingegen das gleiche Objekt auf dem Brandenburger Lande lediglich 100.800 € kostet. Man kann dabei also noch richtige Schnäppchen machen, denn die infrastrukturellen Entwicklungen lassen das Umland und die Städte immer weiter zusammenwachsen.

Bauland und Grundstücke steigen im Wert

Wer ein Grundstück für den Bau seines Hauses sucht, muss nun auch immer tiefer in die Tasche greifen. Auch bei diesen Immobilien lassen sich die ländlichen Unterschiede ebenfalls prima aufzeigen. Im Landesdurchschnitt stiegen die Preise für Wohnbauland von 72 € pro Quadratmeter Wohnbauland auf 75 €, einen größeren Sprung verzeichnete das Berliner Umland. Hier konnte ein Sprung von 86 € auf 93 €/qm Bauland erzielt werden. Einen extremen Ausreißer stellt die Landeshauptstadt Potsdam dar, wo wir von 211 € pro Quadratmeter Bauland auf 230 € gesprungen sind!

Leidtragende dieser Entwicklung sind unter anderem die Bauern im Land Brandenburg. Diese müssen mittlerweile stolze 24 % mehr für Ackerpreise zahlen, als noch im letzten Jahr.

Wer bereits bebautes Land kaufen möchte, muss auch deutlich mehr zahlen. So kostete noch 2013 der Quadratmeter für bebautes Land im Berliner Umland 1652 €, so stieg dieser Wert auf nun schon 1787 Euro an. Auch im Landesdurchschnitt sind die Preise von 1348 € / qm auf 1401 € gestiegen.

Immobilienblase ist nicht in Sicht

Außerdem geht aus dem Immobilienmarkt-Bericht hervor, dass die Experten nicht davon ausgehen, dass es sich bei diesen gestiegenen Werten um eine angehende oder bereits existierende Immobilienblase handelt. Es sind lediglich die tollen wirtschaftlichen Bedingungen, wie beispielsweise niedrige Zinsen und eine generelle starke Konjunktur, die diesen Anzug bei den Statistiken hervorgerufen haben. Man kann also davon ausgehen, dass wir uns noch nicht am Ende dieser preislichen Entwicklung befinden.

Immobilienmakler in Potsdam und Berliner Umland

Von Lützow Immobilien hat Ihnen diese Informationen und Statistiken als Service aufbereitet. Sollten Sie Fragen zum Immobilienmarkt in Brandenburg, Potsdam oder im Berliner Umland haben, so wenden Sie sich bitte direkt an uns. Wir möchten Ihnen mit unserer Expertise und langjähriger Erfahrung zur Seite stehen. Bei uns finden Sie DEKRA zertifizierte Sachverständige für Immobilienbewertung und Immobilienmakler in einem Hause. Scheuen Sie also nicht mit uns in Kontakt zu treten Rufen wir uns also bitte an, schreiben uns eine E-Mail oder hinterlassen eine Rückruf bitte auf unserer Seite.

Weitere Links zu diesem Thema:
Gutachterausschuss Brandenburg
Grundstücksmarktbericht