Bauherrengemeinschaft

17.Mai 2015 Michael von Lützow

Die Bauherrengemeinschaft bezeichnet die Zusammenschlüsse der Anleger in Fällen der Bauherrenmodelle. Üblich ist das sogenannte „Kölner Modell“ in dem sich die Anleger (Bauherrenmodell-Bauherren) in einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zusammen, um dabeiauf einem Baugrundstück zu den jeweils ideellen Miteigentumsanteilen ein Bauwerk zu errichten. Dabei werden die jeweiligen Anleger zum Eigentümer an einer Eigentumswohnung.

Bei der „normalen Bauherrengemeinschaft“ wird im Gegensatz zum „Kölner Modell“ das einzelne Mitglied zum Bauherr. Die Steuerung des Bauvorhaben erfolgt dabei durch einen Treuhänder bzw. Baubetreuer, der für diese Vorhaben bevollmächtigt wurde. Dieser Betreuer kann dann beispielsweis Verträge mit Architekten und Baufirmen schließen. Eine solche vertragliche Grundlage ist notwendig, um die Anerkennung der einkommenssteuerrechtlichen Bauherreneigenschaft zu gewährleisten.